Kategorien
Steckbrief Vor Ort

FST Fachschaft Roter Faden Marburg

Wer seid ihr? Was ist euch wichtig?
Wir sind die Fachschaft Roter Faden am Fachbereich 05 an der Philipps-Universität Marburg. Wir sehen es als unsere Aufgabe als aktive Fachschaft der Evangelischen Theologie, die Studierendenschaft im Rahmen unseres politischen Selbstverständnisses gegenüber den anderen Statusgruppen zu vertreten. Besonders wichtig ist es uns hierbei, für Minderheiten und benachteiligte Gruppen in den verschiedenen Gremien des Fachbereiches einzustehen. So ist es uns ein Anliegen, über Themen wie Feminismus, Intersektionalität, Rassismuskritik und postkoloniale Perspektiven aufzuklären. Wir veranstalten basisdemokratische Plena, treffen unsere Entscheidungen nach dem Konsensprinzip und versuchen, möglichst inklusiv und (gender-) gerecht zu handeln. Womit wir uns aktuell beschäftigen, erfahrt ihr am Fachschaftsbrett, auf unserem Instagramaccount oder wenn ihr uns persönlich ansprecht.

Was macht ihr so? Was sind Eure Ziele?
Ganz verschiedene Dinge! Zum einen sind wir natürlich fachbereichspolitisch aktiv, sitzen in den Gremien (da gibt es etwa den Studienausschuss, der sich konkret mit dem Studium und seiner Veränderungen, mit Modulen und Lehraufträgen befasst, den Diversity-Ausschuss, der zum Beispiel den Frauen- und Gleichstellungsförderplan bearbeitet und dafür kämpft, dass wir barrierefreie und all-gender-welcome Toiletten im Gebäude haben oder ein Awarenesskonzept für Veranstaltungen, die QSL_Kommission, in der Mittel für Studientage, Exkursionen oder die Bibliothek vergeben werden oder auch das höchste Gremium des Fachbereichs, den Fachbereichsrat, in dem alle Statusgruppen über aktuelle Anliegen sprechen und die Entwürfe aus anderen Gremien beschlossen werden können) oder als studentische Beisitzer_innen in den Sprachprüfungen, organisieren die Orientierungseinheit für die neuen Studierenden oder planen Studientage oder die statusgruppenübergreifende Veranstaltung des Theologischen Mittagsgesprächs. Zweimal im Jahr, zum Sommerfest und zum Winterball, stecken wir viel Liebe und Zeit in die Vorbereitung der beiden Fachbereichsfeste. Auch entsenden wir Vertreter_innen zur Vollversammlung des Studierendenrats Ev. Theologie und sind einmal pro Woche in unserer Büroschicht für Fragen und Sorgen aller Art ansprechbar. Zum anderen sind wir auch (stadt-) politisch aktiv, nehmen an Bündnistreffen teil, gehen gemeinsam auf Demos und verfassen Redebeiträge oder malen Banner, die wir dann an der Uni aufhängen. Auch unterstützen wir andere (studentische) Gruppen in ihren Anliegen und arbeiten gelegentlich mit ihnen zusammen, etwa die Hilfskraftinitiative oder fe*m.

Wie läuft ein typisches Treffen bei Euch ab?
In unseren wöchentlichen Plena treffen wir uns in entspannter Atmosphäre und tauschen uns anhand einer gemeinsam gefundenen Tagesordnung über die Geschehnisse der Woche und anstehenden Aufgaben aus. Dabei teilen wir häufig Snacks und auch das, was bei uns persönlich so los ist. Von den eingetrudelten Emails über Schwierigkeiten mit Dozierenden und die Planung des nächsten Studientags ist alles dabei. Eine_r von uns führt die Redeleitung und ein_e andere_r Protokoll, weil natürlich nicht immer alle dabei sein können. Ein Plenum dauert zwischen eineinhalb und zwei Stunden.

Wie arbeitet ihr zusammen?
Basisdemokratisch und nach dem Konsensprinzip. In unseren Plena gibt es eine doppelt quotierte Redeliste, die Erstredner_innen und FLINT-Personen vorzieht. Wir haben darüber hinaus einen Arbeitsleitfaden verfasst (den wir regelmäßig aktualisieren); dieser ist auch online einzusehen. Für Transparenz veröffentlichen wir die Protokolle unserer Plena an unserem Fachschaftsbrett, sodass alle Menschen sie lesen können. Innerhalb der Fachschaft haben wir alle unterschiedliche Aufgaben je nach Interesse und Kapazitäten inne.

Wer kann mitmachen?
Alle Studis des Fachbereichs sind herzlich willkommen. Das gilt auch für Lehramtsstudierende! Der Fachschaftsraum ist ein sicherer Raum und wir bemühen uns, Diskriminierung jeglicher Art daraus zu verbannen.

Wie kann ich mitmachen?
Die FaRoFa trifft sich jeden Mittwoch um 18 Uhr im Fachschaftsraum, um alles zu besprechen. Hier ist uns ein offenes Klima wichtig und alle sind ganz herzlich willkommen.

Wie sieht es in Sachen Barrierefreiheit bei Euch aus?
Leider problematisch. Der Fachschaftsraum ist im ersten Stock und obwohl der Diversity Ausschuss schon lange dafür kämpft, ist die Alte Uni nach wie vor nicht barrierefrei; es gibt keinen Aufzug. Mailt uns aber gern und wir verlegen das Plenum ins Erdgeschoss! Im Blick auf Barrieren der voraussetzungsreichen Rede bemühen wir uns in den Plena darauf zu achten, wie wir sprechen und Abkürzungen und Abläufe zu erklären. Darauf weisen wir einander auch gegenseitig hin, um Hürden und Hierarchien zwischen älteren und neueren Roten Fäden abzubauen. Auch sensible Sprache ist uns ein wichtiges Anliegen.

Wie sieht es mit der Vereinbarkeit von Familien und Kindern aus?
Gäste, ob kleine oder große, sind in den Plena herzlich willkommen. Im Fachschaftsraum gibt es auch Platz zum Spielen, malen und eine mobile Spielekiste.

Wo und wann trefft ihr Euch?
Die FaRoFa trifft sich jeden Mittwoch im Semester um 18 Uhr im Fachschaftsraum (02010), um alles zu besprechen. Zurzeit findet unser wöchentliches Plenum allerdings digital statt. Kommt gern vorbei, wir freuen uns auf Euch!

Wie kann man Euch erreichen?
Raum: AU 02010/ Büro: AU 03019 / Mail: farofa@web.de / Instagram: fachschaftroterfaden_marburg

Was ihr noch sagen wolltet:
Wir haben auch ein Maskottchen, Farorca, einen Orca, der uns in unserer Fachschaftsarbeit begleitet!